Willkommen bei Oberweis-Online+++Müllabfuhr: +++blaue Tonne und gelber Sack am Sa. 03.11.2018+++graue Tonne: Die. 23.10.2018+++

 

Am 14. August konnten Elli und Willi Neimanns ihre Goldene Hochzeit feiern. An diesem Tag vor 50 Jahren wurden sie standesamtlich im Standesamt Oberweis getraut. Zwei Tage später fand die kirchliche Hochzeit in der Abteikirche Himmerod statt.

 

Willi Neimanns wurde am 20.04.1947 in Koosbüsch geboren. Er absolvierte eine Lehre als Großhandelskaufmann bei der damaligen Spar- und Darlehnskasse (SpaDaKa) in Oberweis. Dort arbeitete er bis zu seiner Frühverrentung 1982.

 

Elli Röder erblickte am 15. September 1948 das Licht der Welt, wuchs in Oberweis auf und besuchte auch hier die Volksschule. Nach ihrem Handelsschulabschluss in Bitburg arbeitete sie von 1965 bis 1974 bei der AOK in Bitburg.

 

Elli und Willi bekamen zwei Töchter. Vier Enkelkinder und eine Urenkelin gehören heute mit zur Familie.

 

 

Zum Jubiläum gratulierte der Verbandsbürgermeister Josef Junk, der auch die Glückwünsche und ein Präsent des Kreises überbrachte, und seitens der Ortsgemeinde gratulierte mit einem Präsent Bürgermeister Klaus Manns.

 

Unser Dorf ist gewachsen – In den letzten Monaten konnten wir viele neue kleine Oberweiser begrüßen. Dadurch kam uns die Idee, einen „Zwergentreff“ zu gründen. Herzlich eingeladen sind alle Kinder, die 2017 und 2018 geboren sind.

Hintergrund der Idee ist es, eine Möglichkeit zum Kennenlernen und Austauschen zu geben und den Kindern altersgemäße Spielmöglichkeiten zu bieten. Der Zwergentreff findet immer mittwochs zwischen 10.00 Uhr und 11.30 Uhr im Gemeindehaus/Jugendraum statt.

Start ist der 20. September 2018. Wenn ein Elternteil verhindert ist, sind auch die Großeltern herzlich Willkommen. Über großes Interesse würden wir uns sehr freuen! Sabine Ballmann und Nina Bales-Weides.

Um besser planen zu können, bitten wir um vorherige Anmeldung.
Sabine: 0160-1520096 oder 06527-933785
Nina:    0160-8148648 oder 06527-7229925

Der schönste Dank für die Initiatoren, Helfer und Spender ist die Tatsache, dass unser Spielplatz "Hinter der Kirche" wieder ein Anziehungspunkt für die Kinder geworden ist, denn es war still geworden am Spielplatz. Die Schaukeln mussten der Reihe nach abmontiert werden, weil das ganze Holzgestell marode war und somit eine große Sicherheitslücke aufwarf. Die Rutsche hing schräg, das Wasser blieb auf der Rutsche stehen. Ein Klettergerüstgestell war noch notdürftig mit einer Schaukel versorgt, jedoch auch in einem bedenklichen Zustand. Die Fallzonen unter den Geräten war für die Unfallversicherer ebenfalls zu knapp bemessen.

Da neue Spielgeräte durch den Gemeindehaushalt nicht finanzierbar gewesen wären, entschloss man sich das handwerkliche Können einzelner Personen zu nutzen und kaufte die benötigten Rohmaterialien. Ferner hatte man vom Campingplatzbetreiber noch diverse Hölzer und Spielgeräte wie Rutsche, Wippe und Federschaukeln kostenfrei übernehmen können. Ein Großteil konnte verwendet werden.

Letztlich ist nun wieder ein für die Kinder interessanter Abenteuer-Spielplatz entstanden. Sofern noch Geld übrig bleibt und genügend Platz vorhanden ist, wird ein weiteres neues Spielgerät angeschafft.

Nach rd. vier Wochen graben, schaufeln, betonieren, bohren, sägen und schrauben lädt der Spielplatz "Hinter der Kirche" wieder so langsam die Kinder zu seinem eigentlichen Zweck, dem Spielen ein.

Es wurde eine komplett neue Schaukelanlage mit einer Baby-, einer Nest- und zwei normalen Schaukeln gebaut. Hier wurde auch die Fallzone erweitert und mit neuem Sand verfüllt. Zudem kam eine Wippe vom Campingplatz hinzu. Ein Krabbelrohr wurde gelegt und die vorhandene Unterkonstruktion der Rutsche fast komplett durch Austausch der Stützen ersetzt. Zusätzlich wurde eine Rundrutsche -ebenfalls vom Campingplatz, angebaut. Ein paar Sachen fehlen noch, so soll ein neuer Zaun zum Grundstück Noesges die Spielplatzeinfriedung abrunden und eine zusätzliche Sitzbank mit Tisch -für die beaufsichtigenden Eltern, einen Platz finden. Ob weitere Spielgeräte aufgestellt werden, ist abhängig vom verbleibenden Platz.

Ferner soll ein einfaches Tor die Vierbeiner vom Spielplatz fern halten. Es war sehr ekelhaft die ganzen Hunde- und Katzenhaufen aus dem Sand zu entfernen, wo die Kinder gerne drin spielen. Hunde wird man durch die Zaunergänzung und das Tor sicherlich abhalten können, Katzen allerdings nur bedingt, da diese bekanntlich Zaunhöhen von 2m mit Leichtigkeit überwinden können. 

Wie bereits des Öfteren in unseren Medien bekannt gegeben, möchten wir alle Haustierbesitzer bitten, ihre Tiere in Ihrem Umfeld zu betreuen und sich bei Anschaffung zu überlegen, ob das Tier auch "zu Hause" entsprechend versorgt werden kann. Die Klagen der Einwohner wegen diesem Thema nehmen immer mehr zu.

 

Der Monat Juni wird uns sicher noch in Erinnerung bleiben. Vielerorts kam es in unserer Region zu extremen Hochwasserschäden. 

Um in Zukunft solchen Schäden vorzubeugen, hat das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Eifelkreis und der VG Bitburger Land ein Hochwasserschutzkonzept in Auftrag gegeben. In unserer Gemeinde wurde bereits eine Ortsbegehung durchgeführt um die potentiellen Gefahrenstellen zu eruieren. 

In diesem Zusammenhang findet am Freitag, 4.08.2018 um 18.00 h ein Info-Abend im Gemeindehaus statt.

Vor einigen Wochen wurden an alle Haushalte entsprechende Flyer verteilt. Die Bürgerinnen und Bürger von Oberweis sind herzlich eingeladen diesen Termin wahr zunehmen, denn vielleicht schon morgen, könnten Sie betroffen sein.

  

Ein ganz besondere Gruppe, hatte sich am Montag beim Ortsbürgermeister einquartiert.

Es war eine Gruppe von fünf Scouts -bei uns als Pfadfinder bekannt, aus Luxemburg, die in verschiedenen Gruppen in unserem Umland unterwegs waren und u.a. die Aufgabe hatten sich ein Nachtlager zu suchen. Wie die fünf später erzählten, wurden sie in vielen Familien abgewiesen, schliefen in einer Waschhalle, unbedachten Scheune, Sportlerheim (Umkleideraum). Anlaufstelle war in den Zielgemeinden vorrangig der Ortsbürgermeister, der für solche Angelegenheiten Räume wie z.B. Gemeindehäuser zur Verfügung stellt, oder auch nicht.

In Oberweis wurden die vier Mädchen und ein Junge im Alter von 13-16 Jahren gerne aufgenommen und nicht ins Gemeindehaus, sondern in die Kellerwohnräume des Ortsbürgermeisters mit ordentlichen sanitären Anlagen. Für die Verpflegung sorgten die Scout-Betreuer. Es war kein Wunsch-Menue, kalte Ravioli und Spagetti aus der Dose und dabei noch den Dosenöffner vergessen. Wasser war wohl das Hauptgetränk, weil man es unterwegs auffüllen konnte. Die Rundreise der Scouts erfolgte auf Schusters Rappen und wer nicht weiß was das ist: zu Fuß von Daleiden nach Philippsweiler von dort nach vorgegebenen Koordinaten nach Oberweis. Verschiedene Gruppen, verschiedene Wege. Am Dienstag ist großer Treff aller Gruppen im Cascade Schwimmbad in Bitburg. Auch dahin geht es per pedis. Die letzte Reise ins Hauptcamp Daleiden erfolgt aber dann in Fahrzeugen. Ganz schön viel, was man den Jugendlichen da zumutet.

Für mich als Ortsbürgermeister war es eine tolle Begegnung mit den sehr freundlichen und aufgeschlossenen Jugendlichen. Wir hätten die Gruppe gerne noch ein paar Nächte bei uns einquartiert. Den Fünfen hat Oberweis sehr gut gefallen, insbesonders dass hier soviel geboten wird. Sie berichteten vom tollen Schwimmbad, dem Tankstellen-Shop, Döner und am Dienstagmorgen soll im Cafe Flesch gefrühstückt werden. Zum Abschied gab es für jeden eine Broschüre über Oberweis und ein Foto, damit unsere Gemeinde in guter Erinnerung bleibt, wo Gastfreundschaft groß geschrieben wird.

Fotos: Klaus Manns

Viel Unrat an den Ufern der Prüm hat das Hochwasser hinterlassen. Besonders viel Plastik, Gehölz und weiterer Unrat sind in den Bäumen hängen geblieben. Die DLRG hat auf einer Kontrollfahrt über die Prüm bereits etliche Kannister mit Gefahrgut bergen müssen. Hierhandelt es sich nicht um illegal entsorgter Sperrmüll, sondern eher um die Reste von fort gespülten Campingwagen im oberen Prümtal. Wolfgang Karpen hat im Houstert etliche Fotos zur Dokumentation gemacht und sieht ebenfalls die Notwendigkeit einer größeren Räumaktion. Die Kreisverwaltung ist über die Schäden bereits informiert.

Die Online-Redaktion hat auf dieser Webseite eine Immobilienbörse für die Ortsgemeinde Oberweis eingerichtet. Sie finden die Börse auf der rechten Seite unterhalb der Werbeanzeigen.

Hier kann jeder der ein Grundstück, Haus, Fort- u. landwirtschaftl. Flächen verkaufen / kaufen vermieten, verpachten möchte oder sucht, inserieren. 

Die Redaktion bittet hierzu um Größe und Lage des Objektes, Name oder Telefonnummer, wenn gewünscht die Preisvorstellung, ein Foto wäre vorteilhaft. Die Gemeinde wird im Rahmen dieser Börse grundsätzlich keiner Maklertätigkeit nachgehen. Verhandlungen bleiben grundsätzlich bei den Verkäufern oder Käufern.

Zur Veröffentlichung richten Sie Ihre Vorgaben bitte an:

Ortsbürgermeister Klaus Manns, Schillerstr. 8; 54636 Oberweis, Tel.: 06527 / 203 456, per email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf Fürsprache und Initiative des neuen Tankstellenbesitzers Michael Dille, spendete die Volksbank Bitburg für die anstehende Spielplatzsanierung "Hinter der Kirche" einen Betrag von 500,00 €. An dieser Stelle herzlichen Dank an Michael Dille und an die Volksbank Bitburg.

 

Gesendet: Sonntag, 3. Juni 2018 09:06
An: Prümtal Camping
Betreff: Hochwasser

Hallo Familie Köhler,

wir waren über den Feiertag bei Ihnen zu Gast und waren im Hochwasser dick beteiligt. Wir möchten Ihnen ein Kompliment aussprechen, mit welcher Ruhe Sie das Chaos beherrscht haben. Wir wägten uns zwar nach Ihren Prognosen in Sicherheit und sind am Freitag zu einer Tagesfahrt nach Luxemburg aufgebrochen, und als wir heim kamen, war die Zufahrt zum Campingplatz bereits gesperrt. Und auf der  Brücke sahen wir die Ausmaße, die die Öffnung der Schleusse ausgerichtet hat.

 

Nach Auskunft der Feuerwehr war unser Wohnwagen gerettet, stünde irgendwo im Dorf. Ich hab mir dann ein Fahrrad geliehen, unsere Fahrräder standen im Hochwasser. Der Wagen war gut abgestellt und sicher. Wir waren ja nur auf einer Tagesfahrt, also hat das Sonnendach und die Vorzeltausrüstung  wie üblich vor dem 'Wohnwagen gestanden; für uns nicht mehr zu retten, abgesoffen.

 

Gefehlt, Ihre Helfer hatten das Sonnendach abgebaut und die gesamte Ausstattung abgeräumt und wie wir später feststellten sicher am Sportplatz abgelagert. Wir fuhren letztlich den Wohnwagen heim und hatten Ihrem Senior unser Checkships abgegeben; den Rest wollten wir schriftlich/telefonisch erledigen.

 

Nach Informationen war gestern das Wasser zurück gegangen, der Sportplatz wieder frei, also der Unterstell erreichbar.

Mit Anhänger fuhren wir dann vorsorglich wieder zu Ihnen und haben fast alles wiedergefunden !! Alles sortiert nach den einzelnen Stellplätzen; super !! Zu Hause stellten wir fest, daß fast alles da war; sogar die Getränke u. Weinflaschen die wir im "Keller" unter dem Wohnwagen gelagert hatten; absolut super. Auch die Stimmung am Samstag unter Ihren "Helfern" war super (Ditmar Neises).

Wir möchten uns sehr bedanken und bitten Sie diese Zeilen auch Ihren Helfern zugänglich zu machen. 

Bei all dem Chaos, sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen  -  es war super organisiert. Wir kommen wieder.

Wir konnten gar am Samstag schon unsere offene Rechnung begleichen; alles o.K.
-- 
Mit freundlichen Grüßen
Detlef bzw. Elisabeth Schmitz 

...gab es am 1. Juni 2018. Massive Regengüsse ließen die "Prüm" erheblich anschwellen und zum reißenden Fluss werden. Frühzeitig wurde unser Campingplatzbesitzer durch Kollegen aus Waxweiler über die bereits dort bisante Situation in Kenntnis gesetzt. Daniel Köhler -Campingplatzbesitzer in Oberweis, weiß aus Erfahrung wie schnell die ansonsten friedlich und idyllisch laufende "Prüm" und ihre Zuläufe sich in einen unkontrollierten Strom verändern können, und leitete bereits 1. Maßnahmen ein. 

Mittlerweile war unsere Feuerwehr zu einem Hochwassereinsatz nach Alsdorf an der Nims alarmiert worden. Ebenfalls zu dieser Zeit wurden wohl Risse in der Staumauer des Stausee Bitburg gesichtet. Um weitere Schäden zu verhindern, entschied sich der Kreis das Wasser im Stausee entsprechend abzulassen. Damit war die katastrophale Lage besiegelt. Zu all den Wassermassen aus dem oberen Prümtal kamen nun die zusätzlichen Wassermassen des ebenfalls höher gelegenen Stausee Bitburg. Diese Wassermassen waren durch die tiefergelegenen Flure als Ausgleichsfläche nicht mehr zu schaffen und so riss die Flut alles mit was sich nicht wehrte. Alleine die Wassermassen aus dem oberen Prümtal bescherten dem Stausee Bitburg allerhand Treibgut von Campingplatzen und jede  Menge Holz.

Aufgrund der ganzen Lage wurde der Katastrophenzustand für das Prümtal ausgerufen. In Oberweis waren die Feuerwehr Oberweis , sowie etliche Feuerwehren aus dem Kreisgebiet und dem Kreis Trier im Einsatz. Ebenso das THW, die DLRG voran die Ortsgruppe Oberweis, der Sportverein Oberweis und viele freiwillige Helfer aus der Gemeinde und dem Campingplatz.

In den Gemeinden Hermesdorf, Wissmannsdorf, Brecht, Bettingen bis nach Irrel waren ebenfalls alle Feuerwehrmänner und Vereine im unermüdlichen Einsatz.

 

 

Ortsbürgermeister Klaus Manns befindet sich vom 28.05. bis 10.06.2018 in Urlaub.

 

Die Vertretung übernimmt in dieser Zeit der 1. Beigeordnete Herr Josef Schumacher, Goethestraße 2, 54636 Oberweis. Herr Schumacher ist erreichbar unter 06527 / 607.

Montags 28.05. und Montags 4.06.2018 ist deshalb keine Bürgermeistersprechstunde.

 

 

Unterkategorien

Dies ist die Kategorie für Nachrichten aus Oberweis.