Willkommen bei Oberweis-Online+++Müllabfuhr: +++blaue Tonne und gelber Sack am Fr. +++ 06.09.2019+++graue Tonne: Die. 27.08.2019+++

Nach vielen Genehmigungsverfahren ist der Startschuss für einen Teil des Gemeindezentrums gefallen.

Die DLRG - Oberweis darf mit Sondergenehmigung, aufgrund ihres endenden Mietverhältnis für ihr Lager, ein eigenes Lager errichten. Dieses wird an der Giebelseite des ehemaligen Ökonomiegebäude, damals Nik. Schmidt und ehemaliges Grundstück Neises, entstehen.

 

Bereits am Donnerstagabend wurden die ersten Vorbereitungen getroffen, heute am Freitagnachmittag rückte der Bagger an um auf dem Grundstück durch Ausschachten das richtige Höhenniveau analog des Schulhofes zu erreichen. Bruno Leisen und seine Truppe, sowie Ortsbürgermeister Klaus Manns sind sichtlich erleichtert, dass die Vorbereitungen zum Bau nun begonnen haben. Die DLRG errichtet ihr Gebäude in Eigenleistung und mit eigenem Kapital. Es ist nicht Gegenstand der Fördermaßnahme für das Gemeindehaus und neue Feuerwehrgerätehaus. Hierzu muss noch die Freigabe erfolgen. Erwarten kann die Gemeinde diese frühestens im Herbst 2017 / Anfang 2018, auch wenn die Oberweiser dieses früher erhofft hatten.

Josef Schumacher -1. Beigeordneter der Ortsgemeinde Oberweis und Jürgen Evertz -Mitglied des Gemeinderates haben der Bushaltestelle an der Bitburger Straße ein neues Dach verpasst. Das alte Dach war mittlerweile sehr durchlässig für die "Tränen vom Wetter-Petrus".  Ein herzliches Dankeschön an die beiden für ihren kontinuierlichen, ehrenamtlichen Einsatz.

 

Liebe Oberweiser und

Besucher von Oberweis.de

 Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien, Freunden und Bekannten in Nah und Fern

schöne und gesegnete Osterfeiertage

 

 

den Kindern volle Osternester und eine schöne Ferienzeit,

ganz besonders unseren Kommunionkindern

einen schönen "Weißen Sonntag"

 

  Die Redaktion Oberweis-Online,

die Redaktion "Doafbesen",

der Ortsgemeinderat

mit seinen Beigeordneten und dem Ortsbürgermeister...

 ...ah ja,  und die beiden

...dann sind unsere Klapperkinder gefragt.

So auch in diesem Jahr waren wieder viele Kinder unterwegs um uns unter Hinweis ihrer Klappern die kirchlichen Tageszeiten anzusagen

Ein schöner Brauch in unseren Dörfern der mit der Karfreitags-Liturgie beginnt und der Auferstehungsmesse am Ostermorgen endet.

Ja, und was machen die Glocken in Rom? Das ist eine alte Überlieferung die uns an unsere Verbundenheit nach der katholischen Hauptkirche, dem Petersdom in Rom, erinnert. Als Kinder glaubten wir an die Geschichte, na sonst hätte uns der "Osterhase" ja auch keine bunten Eier gebracht.

Zum wiederholten Male attackierte ein Bussard Wanderer auf dem "Fahrradweg" zwischen Oberweis und der Grillhütte Bettingen. "Ich denke, dass der Bussard seine Brut verteidigen möchte", so Daniel Köhler, Besitzer des Campingplatzes in Oberweis. Lt. Köhler besteht die höchste Gefahr eines Angriffes für Läufer und schnelle Wanderer. Bei ruhigem Verhalten ist der Raubvogel noch nicht auf die Naturliebhaber los geflogen.

Deshalb ergeht auch an dieser Stelle die Warnung, ruhig diesen Weg zu begehen oder einfach zu meiden. Entsprechende Hinweisschilder -die der Campingplatzbetreiber aufgestellt hat, warnen die Wanderer vor der Gefahr.

Zum Dorfwettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" auf Kreisebene hat sich die Ortsgemeinde Oberweis beworben.

Inhaltlich geht es um: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, bürgerschaftliches Engagement mit sozialen und kulturellen Aktivitäten. Baugestaltung und -entwicklung, Grüngestaltung und -entwicklung, sowie das Dorf in der Landschaft.

Wir haben uns mit diesen Themen bereits ausführlich befasst und beschäftigen uns weiterhin, damit unser Dorf getrost in eine positive Zukunft schauen kann.

Die hierzu einberufene Jury wird am Dienstag, den 09. Mai unsere Ortsgemeinde besuchen und begehen. Natürlich würde es uns alle sehr freuen, wenn wir einen guten Platz erreichen würden. Aber es geht nicht nur ums gewinnen, sondern vielmehr darum Lehren aus den Ergebnissen zu ziehen und zielführend umzusetzen.

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Ortsgemeinde Oberweis am Aktionstag "Saubere Landschaft" .

Viele Kinder -hierunter die Oberweiser Jugendfeuerwehr, sowie weitere fleißige Helferinnen und Helfer waren gekommen um dem Umweltfrevel zu begegnen.

Erfreulicherweise konnte man feststellen, dass die Menge des illegal entsorgten Müll sich gegenüber den Vorjahren merklich reduziert hatte. Leider war die Menge von Altreifen geblieben. Auch Großgeräte wie ein Kühlschrank, Kunststoffkannister, Kunststoff-Pflanzschalen und Elektrogeräte mussten wieder aus den Büschen und Abhängen heraus getragen werden, obwohl diese Gegenstände größtenteils kostenfrei auf legale Weise entsorgt werden könnten.

Zum Abschluss gab es wieder einen Mittagstisch der von den Damen der Frauengemeinschaft serviert wurde. Abschließend bedankte sich Ortsbürgermeister Klaus Manns bei allen Helferinnen und Helfern, besonders bei den Kindern und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr. Auch auf diesem Wege nochmals ein herzliches Dankeschön.

 

Wie man bereits der Tagesordnung zur Sitzung des Ortsgemeinderates Oberweis entnehmen konnte, ging es u.a. um die Neuwahl des 1. Beigeordneten.

Marlis Evertz hatte dieses Amt insgesamt 12 Jahre begleitet und gab dieses Staffelholz nun zum 31.12.2016 ab. "Eigentlich wollte ich nach der letzten Kommunalwahl das Amt nur für ein Jahr übernehmen und jetzt sind es zweieinhalb geworden." so Marlis Evertz. Mit einem Blumengruß und einem kleinen Präsent verabschiedete Ortsbürgermeister Klaus Manns die Beigeordnete und bedankte sich im Namen der Bürgerinnen und Bürger, der Rätinnen und Räte die mit Marlis Evertz in den vergangenen Jahren zusammen gearbeitet haben. Manns dankte aber auch ganz persönlich für das großartige  Engagement und den Idealismus, den Marlis Evertz der Gemeinde entgegen brachte. Sie hat sehr vieles in Oberweis bewegt, sei es als Buchautorin, Initiatorin und Beraterin in vielen Situationen. Erwin Schmidt der Vorgänger von Ortsbürgermeister Manns unterstrich mit bewegenden Worten die faire, kollegiale und fruchtbare Zusammenarbeit und bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Auch Erwin Schmidt -als Vorstand der Jagdgenossenschaft Oberweis, wurde für seine 31-jährige Arbeit und davon 25 Jahre als Vorsitzender, von Ortsbürgermeister Manns gewürdigt und mit einem kleinen Präsent bedacht. Schmidt hatte aus Altersgründen auf eine Neukandidatur verzichtet.

Im Anschluss wurde Ratsmitglied und bisherige 2. Beigeordneter Josef Schumacher einstimmig zum 1. Beigeordneten gewählt.

Weiterhin wurden einer Ergänzung der Friedhofsordnung und Gebührensatzung, die rückwirkend ab dem 1.04.2015 in Kraft tritt, zugestimmt. Ebenso dem neuen Stra0enbeleuchtungskonzept, dass sukzessiv im Rahmen von Wartungsarbeiten auf moderne kostengünstigere LED Beleuchtung umgestellt werden soll. Ferner wurden den geprüften Jahresabschlüssen zu den Haushalten 2013 und 2014 Entlastung erteilt. Die neue Herderstraße wurde dem öffentlichen Verkehr gewidmet und einer neuen Vereinbarung zwischen der Jagdgenossenschaft und der Ortsgemeinde zugestimmt. Weiterhin ging es um die Herstellung des Einvernehmens zu Bauvorhaben, Auftragsvergaben zum Ausbau eines Wirtschaftsweges und Jagdpachtangelegenheiten im Bereich Oberweis Nord. Zum Schluss erfolgte in den Mitteilungen der Sachstand zum Projekt Gemeindehaus-Feuerwehr-DLRG.

Herzlichen Glückwunsch zur Vollendung des 80. Lebensjahres an Arnold Zewen aus der Grabenstraße und Matthias Sonnen aus der Untergasse.

Ortsbürgermeister Klaus Manns überbrachte seine persönlichen, sowie die Glückwünsche der Gemeinde. An beiden Feiern gab es viel zu erzählen und manche Anekdoten von früher, ließen doch etliche Lachsalven zu. Beide Feiern verließ der Bürgermeister mit dem Wunsch, dass beide Herren sich noch möglichst lange so fit halten und sich weiterhin für die Geschehnisse in und um die Gemeinde interessieren. Und dabei darf auch ruhig Kritik geübt werden, wobei lobenswerte Worte natürlich auch gerne entgegen genommen werden. Beiden Herren auch hier über diesen Kanal: Herzlichen Glückwunsch zum 80. und alles erdenklich Gute.

Das Planungs- und Finanzierungsgespräch für unser Gemeindezentrum geht nun in die Endrunde. Am 7. Februar war die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in unserer Gemeinde zu einem Gespräch über die geplanten Baumaßnahmen. Bei diesem Treffen war die Gemeinde vertreten durch unseren Bürgermeister Klaus Manns, den 2. Beigeordneten Josef Schumacher und RM Marlis Evertz.

Das gesamte Projekt wurde durch Ortsbürgermeister Klaus Manns vorgestellt. In seiner Präsentation wies er besonders auf die Ressourcenschonenden und synergetisch sinnvollen Planungen hin. Die Baupläne zum Feuerwehr- und Gemeindehaus erläuterte Bauingenieur Wolfgang Karpen. Die Angelegenheiten der DLRG erklärte RM Bruno Leisen.

Von der Verbandsgemeinde waren Bürgermeister Josef Junk und Michael Keilen von der Abteilung 4: Bauen und Umwelt gekommen. Die Vertreter der ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion) waren der zuständige Architekt Herr Görgen und eine Mitarbeiterin erschienen. Vom Ministerium aus Mainz kam Herr Braun, der für die Beurteilung unserer Baumaßnahme soweit sie das Gemeindehaus betreffen zuständig ist.

Das Gebäude der Feuerwehr liegt in der Verantwortung der Verbandsgemeinde und war nicht Gegenstand der jetzigen Besprechung. Das Gespräch lief äußerst zufriedenstellend für die Ortsgemeinde.

Die Notwendigkeit des Baues eines Behinderten gerechtes Gemeindesaales mit den notwendigen Anlagen wurde anerkannt und akzeptiert. Einige Detailfragen müssen noch geklärt werden, wozu am 9. März ein weiteres Gespräch bei der ADD in Trier stattfinden wird.

Dann steht wohl einer Genehmigung unseres Bauvorhabens und der notwendigen Zuschüsse nichts mehr im Wege, und mit viel Glück kann noch in diesem Jahr mit den Arbeiten begonnen werden.

 

 

Das Planungs- und Finanzierungsgespräch für unser Gemeindezentrum geht nun in die Endrunde.

Am 7. Februar wird die Aufsichts-- und Dienstleistungsdirektion (ADD) unsere Gemeinde besuchen um sich selbst ein Bild von der Notwendigkeit der geplanten Baumaßnahmen zu machen. Ein Hauptpunkt wird der frühzeitige Baubeginn -d.h. noch in diesem Jahr sein, sowie die Zurverfügungstellung der erforderlichen Zuschüsse.

Da die Landesmittel zu solchen Projekten immer knapper werden, hofft die Gemeinde aufgrund der ausgefeilten Planung mit Nutzung von vorhandenen Ressourcen und geschaffenen Synergien, auf eine Zustimmung zu dem Bauvorhaben, dass ohne die Landesmittel nicht realisierbar wäre. Unsere örtlichen Medien werden über den weiteren Verlauf berichten.

Der Altkleidercontainer in der Mittelgasse muss neuen Bauprojekten weichen.

Da die Grundstücke verkauft sind und in diesem Frühjahr die neuen Grundstückbesitzer mit ihren Baumaßnahmen beginnen, muss der Altkleider-Container den Baumaschinen weichen. Einen alternativen Aufstellplatz kann die Gemeinde wegen dem bekannten Bauvorhaben am Gemeindehaus und dem damit verbundenen Bedarf an Lagerplatz nicht zur Verfügung stellen. Die Platzierung des Containers außerhalb eines kontrollierten Sichtbereiches, ist aufgrund der Gefahr des Vandalismus nicht zumutbar. Infolge dessen hat sich der Gemeinderat bis zum Abschluss der Baumaßnahmen für den Verzicht auf einen Altkleidercontainer ausgesprochen. Der Ortsbürgermeister bittet um Verständnis unserer Bürgerinnen und Bürger und verweist gleichzeitig auf mehrmals im Jahr stattfindende  Straßensammlungen oder die Möglichkeit der Anlieferung beim DRK Bitburg.

Davon sind die Kita-Mitarbeiterinnen jedenfalls überzeugt.

Auf Initiative des Elternbeirates durften die Kinder Wünsche in Form von bebilderten Sternen an den Tannenbaum im Kindergarten hängen. Wer wollte konnte sich einen Stern mitnehmen und ein dem entsprechendes Päckchen im Kindergarten abgeben. Viele Eltern, Großeltern und Interessierte machten davon Gebrauch. Und so konnten sich die Kinder im Kindergarten an vielen Überraschungen unter dem Tannenbaum erfreuen.

Auf diesem Weg bedanken sich die Kita-Mitarbeiterinnen bei den Mitgliedern des Elternbeirats für diese tolle Idee und allen Spendern für die Freude, die sie den Kindern bereitet haben.

Die Eingangstüre unserer Kita war den TÜV - Prüfern wohl schon länger ein Dorn im Auge, da diese absolut nicht mehr den Anforderung der Unfallversicherungsträgern genügte.

Folglich musste eine neue Türe angeschafft werden. Die neue Türe entspricht den höchsten Anforderungen, so dass Kinder nicht mehr klammheimlich aus dem Gebäude schleichen können. Ebenefalls öffnet die Tür jetzt nach außen und ist mit einem elektronischen Panikschloss versehen, so dass jeder im Notfall das Gebäude verlassen kann. Gleichzeitig wurden zwei marode Fenster im Altbautrakt ausgetauscht.

Die Kosten, für die unsere Gemeinde aufkommen muss, belaufen sich auf 10.000 €. Die Arbeiten fanden während der Weihnachtsferien statt, so das der Kita-Betrieb nicht gestört wurde. Im gleichen Zeitraum wurde die Brandmeldeanlage gewartet, eine zusätzliche Außenleuchte montiert und kleine Reparaturen durchgeführt.

An dieser Stelle mein ganz besonderer Dank an unseren 2. Beigeordneten Josef Schumacher, der die vorhandenen Schlitze für die Elektroleitungen und die Anschlüsse von Tür und Fenster wieder fachmännisch verputzte und einem Teil des Flures einen neuen Anstrich verpasste. Weitere Malerarbeiten plant der Elternbeirat in Eigenleistung durchzuführen.

Da hat wohl jeder mal gestaunt und gerätselt, als er die Abfallfibel der A.R.T in den Händen hielt und die Entsorgungstermine für Oberweis suchte. G und U und dann bei Feiertagen alles Rätsel und Fragezeichen die sich auftun.

Beschwerden regnete es auch bis ins Dienstzimmer des Landrat in der Kreisverwaltung.

Engagierte und findige Internetbesucher fanden schließlich einen versteckten druckbaren Kalender auf der Webseite der A.R.T. Unser Ortsbürgermeister fand diesen auch und kreierte einen Entsorgungskalender mit den Vorlagen von Reinhard Himpler und Ernst Keilen.

Diesen finden Sie jetzt hier auf der Startseite zum Download und als Beilage zum nächsten Doafbesen in gewohnter Printform.

Also nicht verzagen, jeder Oberweiser Haushalt bekommt einen selbst erklärenden Müllabfuhrplan.

 

Zu einem gemütlichen Umtrunk mit Imbiss hatte Ortsbürgermeister Klaus Manns alle freiwilligen Gemeindehelferinnen und Helfer, sowie den Ortsgemeinderat eingeladen. In seiner Ansprache wies Manns auf die Notwendigkeit und die Wichtigkeit einer solchen Gemeinschaft hin und wünschte sich weitere jugendliche Nachfolger, die -wie Noah Himpler es tut, die Gemeindearbeit tatkräftig unterstützen. Er dankte allen recht herzlich für die großartige Unterstützung und lud zum fröhlichen Feiern ein, worauf die Gäste sich auch gerne einließen. Fazit: Ein schöner Abend.

 

Am Montag, 07.11.2016 fand im Gemeindehaus eine Versammlung der Jagdgenossenschaft Oberweis statt. Erwin Schmidt übergab nach 25-jähriger Amtszeit den Vorsitz an den neu gewählten Jagdvosteher Theo Noesges. Als Stellvertreter wurde Gerhard Spartz in seinem bisherigen Amt bestätigt. Auch Beisitzer Werner Winter wurde wieder gewählt. Neu gewählt als Ersatzpersonen wurden Lothar Schmidt und Reinhard Himpler.

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Raum im Gemeindehaus zur 1. Bürgerversammlung im Rahmen der Dorfentwicklung unter dem Aspekt " Oberweis - Schwerpunktgemeide". Ortsbürgermeister Klaus Manns war sichtlich erfreut so viele interessierte Bürgerinnen und Bürger zu der Veranstaltung begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß ging an Edgar Kivel von der Kreisverwaltung und an Michael Keilen von der Verbandsgemeindeverwaltung, die unsere Maßnahmen begleiten. Ebenso herzlich begrüßte er Frau Rosemarie Bitzigeio, unsere Moderatorin.

 

   Fotos: Klaus Manns

Frau Bitzigeio gab einen Überblick über Möglichkeiten für Privatinvestoren und für die Gemeinde. Erfreulicherweise gab es viele Rückmeldungen für die Teilnahme an den einzelnen Arbeitsgruppen. Es bestand seitens der Bürgerinnen und Bürger ein reges Interesse in den Arbeitsgruppen mit zu wirken. Zusammenfassend war man doch sehr überrascht und natürlich sehr erfreut über dieses Interesse.

Fazit der Verantwortlichen: Bei so viel positiven Ansätzen kann die Sache nur gelingen. Eine andere Frau würde sagen: Wir schaffen das !!!

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

In den letzten Jahren haben wir in Oberweis viel geleistet und einige wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität in unserem Heimatdorf durchgeführt. Doch jetzt ist es noch einmal an der Zeit, über die Zukunft und die Entwicklung unseres Dorfes nachzudenken. Das wollen wir gerne mit Euch gemeinsam tun und Eure Wünsche und Anregungen dazu hören.

Wir sind in diesem Jahr als Schwerpunktgemeinde in der Dorfentwicklung anerkannt worden, das heißt wir werden finanziell vom Land bei unseren wichtigen Zukunftsaufgaben unterstützt. Welche das sein werden, möchten wir im Rahmen einer Dorfmoderation mit Euch gemeinsam klären. Die Dorfmoderation umfasst die fachliche Begleitung unserer Beratungen und die Leitung von verschiedenen Themenarbeitskreisen rund um das Thema Dorfentwicklung.

Gleichzeitig werden wir das bestehende Dorfentwicklungskonzept für die nächsten 10 bis 15 Jahre fortschreiben. Doch damit nicht genug – damit es in Oberweis richtig losgeht, bieten wir unseren privaten Bauwilligen im Rahmen der Dorferneuerung fachliche Beratungen zu Bau- und Umbaumaßnahmen sowie finanzielle Unterstützung aus diesem Programm an. 

Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, haben wir das Büro Plan-Lenz GmbH aus Winterspelt zur Begleitung dieses gesamten Dorfentwicklungsprozesses beauftragt. Zusammen mit unserer Planerin, Frau Rosemarie Bitzigeio, möchten wir zu einer Auftakt- und Informationsveranstaltung für

Dienstag, den 25. Oktober 2016

 um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus

einladen. Wir möchten Euch über Sinn und Ziel der Dorfentwicklung informieren. Hier können und sollen aber auch Eure Wünsche und Anregungen schon erfasst werden, um sie in der künftigen Arbeit berücksichtigen zu können. Vor allem aber möchten wir um Eure Mitarbeit in den Arbeitskreisen für Dorfentwicklung werben.

Unser Dorf braucht Euer Engagement!

Der Arbeitskreis soll möglichst aus allen Altersgruppen, insbesondere auch aus Jugend-lichen, Frauen und älteren Menschen bestehen. Gleichzeitig sollen die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen wie Landwirte, Unternehmer, Arbeitnehmer usw. und natürlich auch die Mitglieder der örtlichen Vereine vertreten sein. Denn in der Dorfentwicklung werden alle Aspekte beleuchtet, die das Leben, Wohnen und Arbeiten im Dorf ausmachen, wie z.B. Dorfgemeinschaft, Vereinsleben, Wohnzufriedenheit, Infrastruktur, Verkehr, Wirtschaft, Tourismus, Ökologie, Selbstdarstellung des Dorfes in Presse und Internet und vieles mehr. Daraus könnt ihr hören, dass wir uns intensiv mit Oberweis auseinander setzen werden – und dazu brauchen wir natürlich auch Eure Meinung und Eure Ideen zu unserem Dorf !!!

 

Neugierig geworden? 

 

Das sind wir auch – auf Euer Interesse, Eure Wünsche und Eure Meinungen.

Wir freuen uns auf Euch und reges Interesse an unserem Dorf und seiner Zukunft!

 

Klaus Manns, Ortsbürgermeister

 

Unterkategorien

Dies ist die Kategorie für Nachrichten aus Oberweis.