Willkommen bei Oberweis-Online+++Müllabfuhr: +++blaue Tonne und gelber Sack am Die. +++ 12.05.2020+++graue Tonne: Mi. 06.05.2020+++

Der nächste Oberweiser Eifellauf findet nun schon zum 27 - zigsten Mal statt.

Nach den Weihnachtsfeiertagen bietet der Eifellauf die Gelegenheit wieder einige Kalorien abzutrainieren. Die Organ- isatoren des SVO haben für die Läufer auch dieses Jahr wieder drei landschaftlich schöne Strecken über 10, 15 und 20 km ausgesucht. Alle Gruppen laufen in einem moderaten Trainings- tempo, bei dem alle locker mitlaufen können.  Nach etwa 10 km ist eine Verpflegungsstelle mit Mineralwasser und heißem Tee eingerichtet, sodass je nach Wetterlage eine Erfrischung oder eine Aufwärmung möglich ist.          

Auch alle interessierten Walker sind bei diesem Eifellauf herzlich willkommen. Für die Walker wird eine Rundstrecke über 6 km angeboten.

Start: Samstag, den 28.12.2019 um 14.30 h.

Treffpunkt: Parkplatz am Schwimmbad/Sportplatz

Aktuelle Informationen zu den Eifelläufen sind im Internet auf www.eifellauf.de abrufbar.

Auf viele Teilnehmer und ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen nach dem Laufen freuen sich die Organisatoren vom Sportverein Oberweis.

 

Seit 1979 zählt Irmgard Neuhaus zum Stammpersonal des Kindergarten Oberweis. Eine lange Zeit, aber sicher auch eine schöne Zeit, wenn man über so viele Jahre beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt ist. Das zeugt von Loyalität, einem guten Miteinander und Füreinander, hob der Ortsbürgermeister Klaus Manns als Trägervertreter in seiner Ansprache hervor. Irmgard Neuhaus hat mittlerweile ganze Familien betreut und sie kann es sicherlich noch schaffen, dass sie eines Tages zu einem Kind sagen kann: „Ich habe schon deine Oma oder Opa“ in unserer Kita betreut.

Mit einem Blumenbukett dankte Ortsbürgermeister Manns im Namen des Trägers -der Ortsgemeinde Oberweis, der Jubilarin für ihr Engagement um das Wohl unserer anvertrauten Kinder. Für die Zukunft wünschte er ihr im weiteren Arbeitsleben, aber auch im privaten Bereich viel Spaß, Glück und Gesundheit.

Im Rahmen des Kita-Adventsfenster am 6. Dezember überraschte der Bürgermeister die Jubilarin mit einer Überreichung einer Dank Urkunde unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

 

 

 

 

 

 

Nach sorgfältiger Prüfung der Buchungen von Ein- und Ausgaben in unserer Gemeindekasse für die 2016 und 2017 durch den Rechnungsprüfungsausschuss, wurde Ortsbürgermeister Klaus Manns Entlastung erteilt. Ebenfalls wurde der Erstellung des Doppelhaushaltes für die Jahre 2019 und 2020 zugestimmt.

Die Endabrechnung der neuen Herderstraße wurde seitens der VG vorgelegt. Der Gemeinderat stimmte ausführlichen Offenlage zu. Erfreulicherweise durfte man feststellen, dass sich die Erschließungskosten sehr moderat gestalteten.  Die auf Fläche bezogene Einzel-Abrechnung dürfte den Anliegern in den nächsten Tagen zugestellt werden. Die genaue Berechnung kann in der VG eingesehen werden. Im Vorfeld des Ausbaus kam es zu Unstimmigkeiten, da die die im Vorstufenausbau beauftragte Firma sehr nachlässig gearbeitet hatte. Die hieraus entstandenen erheblichen Mehrkosten wurden dem Architektenbüro bei mangelnder Bauaufsicht in Rechnung gestellt. Wie bereits beschrieben, können die Anlieger die detaillierte Abrechnung hierzu bei der VG einsehen.

Ferner wurde beschlossen, dass die Gemeinde Oberweis auch in 2020 am Dorf-Wettbewerb teilnehmen wird, zudem wurde einem geförderten LEADER-Routenprojekt zugestimmt, einer Wanderroute über den alten Brechter Weg am Standort der ehemaligen römischen Villa vorbei zum Buchenhof und zurück zum Wanderprotal. Für Zuschüsse an die örtlichen Vereine wurde ein neues Modell vorgeschlagen, was mit den Vereinen noch gesondert abgesprochen wird. Die Zahlung von einem Pauschalbetrag in Höhe von 50,00 € je Verein bleibt damit ausgesetzt. Ausnahme bildet der Zuschuss für die Unterhaltung des Sportplatzes an den SVO.

Frau Diana Bollig wurde einstimmig als Vertreterin im Elternausschuss unserer Kita gewählt.

In den Mitteilungen und Anfragen wurde die Einführung einer Bettensteuer diskutiert. Als Fremdenverkehrsgemeinde könnten wir diese einfordern, eine Kurtaxe bei fehlender Bezeichnung Bad, z.B. Bad Oberweis, nicht. Allerdings bringt die Einführung einer solchen Steuer viele Auflagen und Bestimmungen mit sich. Die Verwaltung hat die Aufgabe die Angelegenheit zu prüfen und dem Gemeinderat offen zu legen. Erst hiernach sollte nochmals darüber diskutiert, rechnerisch geprüft und dann entschieden werden.

Im nicht-öffentlichen Teil wurden weitere Aufträge zum Bau des Gemeindezentrums vergeben. Ebenfalls wurde für unsere Kita der Einstellung einer Anerkennungspraktikantin in 2020 zu gestimmt. 

Na da hat der „Wetter-Petrus“ seine Schleusen mal dichtgehalten. Am vergangenen Samstag trafen sich Mitglieder des Gemeinderates zu einer „Herbstschnittaktion“.

Auf dem Friedhof wurden die Kirschlorbeerhecken am Parkplatz vorbei geschnitten. Hinter der Leichenhalle wurden wildwachsende Ausschüsse entfernt und die Sträucher beigeschnitten. Vor dem Ehrenmal wurden die Bäume ebenfalls zurückgeschnitten. Auch die Hecke zwischen erstem und zweitem Grabfeld wurde nochmals in der Breite zurückgenommen.  

Am Buswartehäuschen „beim Boar“ wurden Bäume und Sträucher zurück geschnitten um den Bürgersteig wieder richtig passierbar zu machen. Die Hecke vor der Kita wurde gestutzt, das Gebäude ist nun wieder von der Straße her einsehbar.

Die Sträucher um die Bäume in der Straße wurden wieder in Form gebracht. Auf der Baustelle am Gemeindehaus wurde Schotter verteilt, damit bei diesem anhaltenden Regenwetter die Rutsch- und damit  die Unfallgefahr an der Baustelle reduziert wird. Zudem kommt man nun mit ziemlich sauberen Schuhen wieder aus der Baustelle.

Zum Schluss gab es noch ein Besuch bei den Götterboten, die ihren Apfelbaum am Parkplatz Bachstraße in den Boden brachten. Und pünktlich zum Arbeitsende öffnete der Miese-Petrus wieder seine Schleusen und ließ es den ganzen Tag weiter regnen. Na immerhin hat er uns regenfrei arbeiten lassen.

 

 

 

Als älteste Einwohnerin von Oberweis feierte Frau Anni Hennemann am 2. November ihren 101. Geburtstag.  

Das ist wohl ein Grund zum feiern. Die rüstige Pensionärin lebt noch allein in ihrer Wohnung und versorgt sich selbst. Für Erledigungen und Einkäufe wird sie unterstützt von ihrer Tochter Marlis und Schwiegersohn Paul-Jürgen Evertz. Zu ihrem Geburtstag kamen die Nachbarn, Enkel und Ur-enkel, sowie eine Abordnung der Frauengemeinschaft, der Frau Hennemann schon seit vielen Jahren angehört. Für die Frauengemeinschaft gratulierten Uschi Mertes und Renate Schäfer. Im Namen der Ortsgemeinde Oberweis, überbrachten Orts- bürgermeister Klaus Manns und für den Eifelkreis und die VG Bitburger Land, Verbandsbürgermeister Josef Junk die Glückwünsche. Wie man ein so hohes Alter erreicht verrät die Jubilarin nicht, aber sie lässt verlauten, dass sie keine Medikamente ein nimmt.

Am Freitag, den 6. Dezember 2019 findet das Adventsfenster im ADVENTSFENSTER Kindergarten statt. Los geht‘s um 18 Uhr. Neben der Eröffnung des schön gestalteten Adventsfensters wird der Nikolaus kommen und jedem Kind eine Kleinigkeit überreichen, außerdem trägt auch die Buchpatin noch etwas vor. Für das leibliche Wohl von Klein und Groß ist Bestens gesorgt, es gibt selbst gemachtes Gebäck und Kuchen sowie frische Waffeln, Kinderpunsch, Glühwein und Würstchen.

Die kleinen Strolche mit ihren Erzieherinnen und dem Elternbeirat freuen sich auf Ihren Besuch. Alle Einnahmen aus diesem Abend kommen dem Kindergarten zugute. 

Unser Kindergarten ist am 14.12.2019 ab 14.00 h auf dem Weihnachtsmarkt im Gemeindehaus in Weidingen mit einem Stand vertreten. Die Verantwortlichen würden sich sehr freuen, wenn viele Oberweiser sie zu dieser Gelegenheit besuchen würden.

 

Ho-Ho-Ho, Bald ist Nik`lausabend da

Das Nikolausbüro hat bereits geöffnet. Die Engel nehmen gerne Anmeldungen entgegen unter: (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder 017672313639. Lassen auch Sie ihr(e) Kind(er) an diesem Erlebnis teilhaben.

 

 

Treibjagd im 

Jagdbezirk Süd     am: 23.11. und 7.12.             

Jagdbezirk Nord:  am: 13.12.

Im Interesse der eigenen Sicherheit bitten die Jagdpächter darum, an diesen Tagen und drei Tage zuvor den Wald zu meiden, damit das Wild nicht unnötig gestresst wird. Vielen Dank für Ihr Verständnis.          

 

Noch eine gute Wochen und sie ist schon da, die Weihnachtszeit. Traditionell begleiten wir diese Zeit mit Eröffnung eines Adventsfenster zu jedem Advents-Wochenende. Zur Koordination  werden interessierte Bürgerinnen und Bürger, sowie Vereine gebeten sich vormerken zu lassen bei Ortsbürgermeister Klaus Manns Tel.: 06527 / 1201

1. Adventsfenster - noch frei

2. Adventsfenster - am   6. Dezember ab 18.00 h im Kindergarten mit Besuch des Vereins-Nikolaus

3. Adventsfenster - am 13. Dezember ab 18.00 h am DLRG-Haus

4. Adventsfenster - noch frei

Kooperation mit innogy

Die Ortsgemeinde Oberweis geht beim Ausbau der Elektromobilität voran und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Daher ist eine öffentliche Ladestation für Autostrom von innogy in der Straße „in der Klaus" in der Nähe des Campingplatzes aufgestellt worden. Die Infr astruktur steht ab sofort für alle Nutzer von Elektroautos zur Verfügung. Zur Inbetriebnahme der Technik kamen Ortsbürgermeister Klaus Manns gemeinsam mit Mitgliedern des Gemeinderates und Vertretern von innogy vor Ort zusammen. 

„Als Gemeinde nehmen wir unseren Auftrag ernst, eine Vorbildfunktion beim Ausbau der Zukunftstechnik Elektromobilität auszuüben. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Angebot gemeinsam mit innogy einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge geben können. Wir leisten damit in Oberweis einen Beitrag zum Ausbau der Infrastruktur für Autostrom auf dem Land. Darüber hinaus ist die neueLadesäule ein wichtiges Serviceangebot besonders für die Campinggäste und bringt dadurch auch den Tourismus vor Ort nach vorn", erklärte Klaus Manns.

Gemeinsam betankte die Gruppe anschließend ein Elektrofahrzeug aus der umweltfreundlichen Flotte von innogy. sowie das E-auto einer Oberweiser Familie. Manfred Hoffmann, Kommunalbetreuer bei innogy am Standort Trier, erläutert e: „Elektroautos laden an innogy Ladesäulen 100 Prozent Ökostrom und sind für alle Nutzer rund um die Uhr zugänglich. Bis Ende des Jahres wollen wir in der Region Trier zu den bereits 23 in Betrieb befindlichen Ladesäulen in Kooperation mit unseren Partnerkommunen weitere 50 Ladesäulen in die öffentliche Nutzung bringen."

Die Ladesäulen von innogy haben jeweils zwei 22-kW-Ladepunkte, die das gleichzeitige Aufladen von bis zu zwei Elektro fahrzeugen möglich machen. Abgerechnet wird entweder über einen Autostromvertrag oder per Paypal bzw. Kredit kart e. innogy übernimmt bei allen Ladesäulen die Installation, Wartung und den Betrieb der Technik. Ebenso kümmert sich das Unternehmen um die Bereiche Abrechnung, die Endkundenhotline und um die Strombeschaffung aus regenerativen Energiequellen .

innogy hat als Deutschlands führender Ladenetzbetreiber Fördermittel des Bundes für den Aufbau von neuen Ladesäulen erhalt en. Die Förderung stammt aus dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Ladesäulen lassen sich allerdings nicht alleine durch das Förderprogramm des Bundes sowie Investitionen von innogy aufst ellen. Deswegen sind bei verschiedenen Standorten zusätzlich die Kommunen oder Werbepartner beteiligt. Über das Programm PauLe (Parken und Laden elektrisch) von innogy haben Unternehmen die Möglichkeit, die Aufstellung von Ladesäulen finanziell zu unterstützen und so die Elektromobilität in ihrer Heimat voranzutreiben.

 

 

Foto: Gemeinsam betankten Ortsbürgermeister Klaus Manns (1.), Manfred Hoffmann von innogy und Remi Mertes, (Mitglied des Gemeinderates), Dainiel Köhler (Geschäftsführer Camping Prümtal, Oberweis)sowie Frau Daniela Reinard aus Oberweis als Besitzerin eines Elektrofahrzeuges, ihre E-Fahrzeuge an der neuen Ladesäule für Autostrom in Oberweis. (Foto: David Kryszons/innogy).

 

Am 25. August d.J. konnten Anna Maria, genannt Marianne, und Matthias Sonnen das seltene 60-jährige Ehejubiläum, die diamantene Hochzeit feiern. Mit einem prächtigen Hausschmuck sorgten die Nachbarn für den gebührenden Rahmen.

Zum gleichen Datum im Jahr 1959 gaben sich Marianne und Mätthy, wie er von allen genannt wird, vor dem Standesbeamten des damaligen Amtes Oberweis das "Ja-Wort". Einen Tag später folgte die kirchliche Trauung. 

Marianne stammt aus Oberweis. Sie umsorgte die drei Kinder Robert, Mechthild und Manfred, die aus der Ehe hervorgingen, führte den Haushalt und half im landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern mit, den sie später noch weiter mit ihrem Ehemann als Nebenerwerb weiter führte. Mätthy stammt aus Nattenheim und war 40 Jahre bei einer Bitburger Spedition tätig. Wie bereits erwähnt führte er noch viele Jahre mit seiner Marianne den landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb weiter und widmete sich in seiner Freizeit gerne seinen Enkelkindern. 

Beide Jubilare sind noch sehr rüstig und verfolgen noch mit hohem Interesse das Dorfgeschehen. Mätthy dreht täglich seine Runde im Dorf und ist gerne für ein Gespräch bereit, was ohne weiteres auch oft mit Humor gespickt sein darf.

Zum Jubelfest gratulierten drei Kinder, Schwiegerkinder und fünf Enkelkinder, sowie Freunde, Nachbarn und Bekannte. Ortsbürgermeister Klaus Manns überbrachte die Glückwünsche der Ortsgemeinde, Verbandsbürgermeister Josef Junk gratulierte im Namen der Verbandsgemeinde Bitburger Land und des Eifelkreises. Ferner überbrachte er die Glückwünsche unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Redaktionen Doafbesen & Oberweis.de, sowie Amanda & Friedolin schließem sich den Gratulanten an und wünschen noch eine schöne, lange und gemeinsame Zukunft.

 

Unterkategorien

Dies ist die Kategorie für Nachrichten aus Oberweis.