Willkommen bei Oberweis-Online+++Allen Kommunionkindern, ihren Familien und Gästen einen schönen Weißen Sonntag+++

...das muss man fast vermuten. Die Baustelle B50 ist seit dem 18. Dezember mehr oder weniger eingeschlafen. Lt. Schreiben des LBM sollte die Maßnahme am 23. Dezember 2015 abgeschlossen sein. Fehlanzeige - der Verkehr läuft immer noch nur in eine Richtung, während der Verkehr von Bitburg über die Ortsgemeinde Brecht umgeleitet wird.

Für unsere innerörtlichen Geschäfte wird die Angelegenheit so langsam desaströs. Die Geschäfte verbuchen einen monatlichen Umsatzverlust von 30 bis 40%. Aber nicht nur die Geschäftsleute sind sauer. Auch die Anwohner unseres Dorfkern: Bachstraße, Mittelgasse, Untergasse fühlen sich durch den erheblichen Abkürzungsverkehr sehr gestört. Das gleiche gilt für die Anwohner unserer Nachbargemeinde Brecht, wo der Transitverkehr durchbraust und sich nur selten an die vorgeschriebene 50 km/h hält. Die Straßen und Rabatte sind total Sanierungsbedürftig, angefangen von der Umleitung Bedhardt bis nach Oberweis ist die L7 total in der Deckschicht aufgebrochen und mit Warnschildern des LBM geschmückt. Diese Straßen sind für den Schwerlastverkehr einfach nicht geeignet. Dies gilt auch besonders für den landwirtschaftlich gewidmeten Weg zwischen Brecht und Oberweis "In der Heldt", sowie die Verbindungsstraßen Brecht / Oberweis / Baustert.

Auf Initiative von Obgm. Klaus Manns haben die Ortsbürgermeister aus den Gemeinden Oberweis, Brecht und Baustert ein gemeinsames Schreiben an das LBM verfasst, indem auf die Mißstände hingewiesen wird, sowie die notwendigen Maßnahmen des Schadensersatzes gefordert. Denn letztlich müssen die Gemeinden die Kosten für die in Gemeindeeigentum befindlichen Straßen übernehmen, das Land für die L7, aber der Bund hat es letztlich verursacht.

Die drei Gemeinden haben in Ihrer Klarstellung unmissverständlich Ihre Standpunkte mit allen Konsequenzen dargelegt und darum gebeten, die Baustelle nun zügig fortzusetzen und zu beenden. Eine Rückmeldung bzw. Stellungnahme des LBM liegt zur Zeit leider noch nicht vor.

Nico Steinbach, MdL und Ortsbürgermeister in Oberweiler, ließ es sich nicht nehmen der Ortsgemeinde Oberweis zur Anerkennung als Schwerpunktgemeinde persönlich zu gratulieren.


Und als ...Zusatzjoker hatte er noch die Ministerpräsidentin im Ärmel, die ebenfalls ihre Glückwünsche überbrachte und unserer Ortsgemeinde ein gutes Gelingen für unsere Zukunft wünschte.

 

 

Alle Fotos: Dietmar Tömmes

 

 

Oberweis als Investitions-Schwerpunktgemeinde des Landes Rheinland-Pfalz anerkannt.

Seit heute darf sich Oberweis für die nächsten sechs Jahre als Schwerpunktgemeinde bezeichnen. Auf Schloss Waldthausen bei Mainz konnte Ortsbürgermeister Klaus Manns die Ernennung im Beisein der 1. Beigeordneten Marlis Evertz, Ratsmitglied Karl-Heinz Bales, dem Verbandsbürgermeister Josef Junk und des Beigeordneten des Eifelkreises Paul Lentes vom zuständigen Minister des Inneren, Sport und Infrastruktur Roger Lewentz entgegen nehmen. Insgesamt hat das Land 22 Ortsgemeinden den Titel verliehen. Hierfür steht ein Fördervolumen von 17.000.000 € für diese Gemeinden in den nächsten sechs Jahren bereit.

Die Gemeinde Oberweis ist ebenfalls in den Projekten "Zukunftscheck Dorf" und "Smart Villages" vertreten. Dies sind Projekte die unsere Dorfentwicklung entscheidend beeinflussen sollen und werden.
Mit der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde hat die Ortsgemeinde wichtige Weichen zu einer umsetzbaren Dorfentwicklung gestellt. Hierzu gehört an oberster Stelle die Realisierung des geplanten Neu- / An- u. Umbau für die Feuerwehr und die Gemeinde. Weitere Projekte werden sicherlich einfließen. Hierüber werden wir zeitnah berichten.

Foto: Andreas Sell

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle die unsere Ortsgemeinde zu dieser Maßnahme ermutigt und unterstützt haben:

Verbandsbürgermeister Josef Junk, MdL Nico Steinbach, Dorferneuerungsbeauftragter des Eifelkreises Edgar Kiewel und die Mitarbeiter der Verwaltungen. Allen nochmals herzlichen Dank.

Aufgrund der Baustelle an der B50 Gemarkung Bedhardt, wird der nach Oberweis fließende Verkehr über die Ortsgemeinde Brecht umgeleitet.

Manche Verkehrsteilnehmer benutzen hierzu verbotene Abkürzungen.

Der Feldweg an der Prüm entlang ist nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Hier kam es schon mehrfach zu Unfällen. Zudem ist der Weg ein Fahrrad- und Wanderweg. Diese Verkehrsteilnehmer sind durch den nicht statthaften Kfz-Verkehr -Lkw, Wohnmobile, Pkw`s und Motorräder erheblich gefährdet.

In der Ortslage Oberweis werden sowohl die Mittelgasse, als auch die Untergasse für Abkürzungen mißbraucht. Diese Straßen sind lediglich den Anliegern und Anwohnern gewidmet. Bitte beachten Sie die entsprechende Beschilderung.

Abschließend noch eine Bitte: Fahren Sie langsam durch die Ortschaften, denn aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitung gefährden Sie die anderen Verkehrsteilnehmer vor allen Dingen spielende Kinder.

 

Der SWR ist mit seiner beliebten Sendung "Hierzuland" auf Tour und hat zwei Tage in Oberweis Filmaufnahmen gemacht.

Der Beitrag wird am Freitag, den 28. Januar auf SWR im Fernsehen gesendet

Soviel darf man schon verraten: Die Bachstraße kommt nicht zu kurz und auch die Feuerwehr nicht. Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, ist der SWR auf der Startseite symbolisch verankert. Hierunter gibt es Film und Fernsehen von und über Oberweis. Ein Beitrag aus 2007: Judith trifft... (Marlis Evertz) ist schon implementiert.

 

 

Über 130 Todesopfer forderten die terroristischen Anschläga am vergangenen Freitag in Paris.

Um ihre Verbundenheit und Mitgefühl gegenüber den Opfern und Franzosen zu bekunden, tauchten Fam. Reinard ihr Haus in der Herderstraße in die Farben der Französischen Republik.

Foto: Frank Reinard

 

 

Am 3.11.2015 wurden die Bauherren / Bauherrinnen und Architekten mit dem Baukulturpreis EIFEL für ihre Bauprojekte in den Kategorien Neubau, Sanierung, Umbau ausgezeichnet.

Dipl. Ing, (FH) Wolfgang Karpen aus Oberweis -unser Gemeindearchitekt,  konnte gleich zu zwei Projekten die begehrten Medaillen entgegen nehmen.

 

Als Architekt der Sanierung und Umbaumaßnahme Hofgut Wagner in Geichlingen, sowie als Bauherren mit Ehefrau Heidi und als Architekt für das sanierte und umgebaute ehemalige Pfarrhaus in Oberweis.

Im Namen der Ortsgemeinde gratulierte Ortsbürgermeister K. Manns zu den gelungenen Objektgestaltungen und deren Prämierung.

Rund 40 Seniorinnen und Senioren konnte Ortsbürgermeister Klaus Manns am Sonntag, den 11.10. im Gemeindehaus willkommen heißen.

In seiner Ansprache erklärte Manns den Begriff Senior / Seniorin was übersetzt "der Erfahrene / die Erfahrene" heißt. Ferner konnte Manns die vorläufige Planung zum neuen Gemeindezentrum anhand einer großen Planvorlage vorstellen, die überaus großen Zuspruch fand.

Im weiteren Programm unterhielten die Kinder der Kita mit ihren Erzieherinnen, sowie die Tanzgarde III mit ihren Trainerinnen Christel Görgen, Sonja Reifer und Hannah Neumann die "erfahrenen" Gäste, die sich wiederum mit viel Beifall bei den Künstlern bedankten. Anschließende Unterhaltung gab es von Margot Ixfeld, Erwin Schmidt, und Renate Schäfer. Marion Newen und Klaus Manns sorgten nach dem Kaffee -organisiert und serviert von der Frauengemeinschaft, mit Musik für einen stimmungsvollen Nachmittag und luden die Gäste zum Mitsingen ein.

In diesem Rahmen bedankt sich der Ortsbürgermeister für die Organisation und die Durchführung bei den Damen der Frauengemeinschaft und allen mitwirkenden Akteuren, ganz besonders aber bei den Seniorinnen und Senioren.

 

Zu einer Herbstschnittaktion hatte die Ortsgemeinde die Mitglieder des Rates und engagierte Mitbürgerinnen und Mitbürger eingeladen. Leider blieb es bei den Ratsmitgliedern, die den Hecken und Sträuchern "zu Leibe" rückten. In der Klaus, an der Kita, im Houstert, auf dem Friedhof, am Ehrenmal und am Dreieck Goethestraße wurden Sträucher gekürzt und erhielten einen Pflegeschnitt, damit unser Dorf im kommenden Jahr wieder in einem prächtigen Grün erstrahlt.

Unterkategorien

Dies ist die Kategorie für Nachrichten aus Oberweis.