Willkommen bei Oberweis-Online+++Müllabfuhr: +++Blaue Tonne und gelber Sack am Frei. 24.03.2017+++Graue Tonne am +++ Die. 14.03.2017+++

Topographische Lage

Der Ort Oberweis ist ca. 10 km westlich der Kreisstadt Bitburg an der Stelle einer alten Furt an der Prüm gelegen. Diese Übergangsstelle war und ist ein bedeutsamer Knotenpunkt auf der Verbindung Trier / Bitburg und Neuerburg / Vianden.

Der Ort selbst liegt auf ca. 240 m über NN, die umliegenden Berghügel erreichen Höhen um die 340 m Die Gemarkung umfaßt 969 ha, davon 302 ha Wald.

Geschichte

Keltische Wallanlagen, wie man sie z. B. im Bedhard gefunden hat, deuten auf eine vorchristliche Besiedelung hin. Sicher verbürgt ist die Besiedelung durch die Römer in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts, wovon die im 19. Jh. ausgegrabene römische Herrenhausanlage Zeugnis gibt; die Portikusvilla war 124 m lang und mit gut erhaltenen Wandmalereien und Mosaikböden ausgestattet.

Eine Urkunde von 801/802 nennt erstmals den Ort als "Wis". 1222 kam Oberweis zur Grafschaft Vianden und später zur Herrschaft Neuerburg. Im 16. Jh. heißt der Ort "Hof zu Veys". Nach den Franzosen übernehmen die Preußen Herrschaft und Verwaltung über die Gemeinde , die bereits damals eine Bürgermeisterei - bestehend aus Oberweis-Dorf, Oberweis-Berg, Feilsdorf, Stockem, Hisel und Mühlbach - darstellte. Sitz einer Amtsverwaltung blieb Oberweis bis zur Verwaltungsreform 1971.

Freizeit

Erlebnisbad und Sportplatz im Freizeitgelände, herrlicher Campingplatz, Kinderspielplätze, großes Wander- und Radwegenetz mit Ruhebänken, Kegelbahn, Angelgewässer, Planwagenfahrten, Obstbrennereibesichtigungen und Produktproben.

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Remigius mit einigen Kunstwerken (Figuren, Dreikönigsrelief), Kapellennische an der Friedhofsmauer aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts, Naturdenkmal "Mergelhänge mit Orchideen", Mosaikböden aus der römischen Villa zu sehen im Haus Beda und im rheiniaschen Landesmuseum Trier.